Was passiert, wenn was passiert?

So schön die mögliche Rentenerhöhung auch ist: Die gesetzliche Altersvorsorge bleibt ein Auslaufmodell

Aichach, 8. Oktober 2015 Im kommenden Jahr können Rentner mit der stärksten Rentenerhöhung seit 20 Jahren rechnen, berichtete heute, Donnerstag, die Frankfurter Rundschau. „Die Vorfreude über eine derart spürbare Rentenerhöhung darf über eines nicht hinwegtäuschen: Die gesetzliche Altersvorsorge ist ein Auslaufmodell.“, darauf macht Uwe-Matthias Müller vom Bundesverband Initiative 50Plus aufmerksam.

Die Renten könnten 2016 um 4,35 % im Westen und um 5,03 % im Osten ansteigen, berichtet die Frankfurter Rundschau (FR). „Ein West-Ruheständler mit einer Brutto-Standardrente von 1314 Euro nach 45 Beitragsjahren käme somit auf einen Zuschlag von rund 57 Euro im Monat“, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Informationen aus Rentenkassen und Regierung. Die Anhebung der Rente soll im kommenden Frühjahr beschlossen werden.

 

„Natürlich begrüßen wir es, dass Rentner und Pensionäre einen derart kräftigen Zuschlag zu ihren Rentenbezügen erhalten könnten“, sagt Uwe-Matthias Müller. „Wir dürfen dabei aber nicht vergessen, dass wir einen demographischen Wandel erleben, der einen tiefgreifenden Umbruch der deutschen Gesellschaft nach sich ziehen wird.“ In den kommenden Jahren würden die sogenannten „geburtenstarken“ Jahrgänge der Baby Boomer sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden. „Sie stehen damit nicht mehr als Beitragszahler für die Rentenkassen zur Verfügung. Schon im kommenden Jahrzehnt werden wir deutlich mehr Rentenempfänger als Beitragszahler haben.“

 

Auch die Bundesregierung weise seit Jahren auf diesen unmittelbar bevorstehenden Umbruch hin und empfehle, dass die gesetzliche Rente durch eine betriebliche oder private Altersvorsorge ergänzt werden sollte. „Offensichtlich nimmt aber die Bundesregierung die künftigen, dramatischen Veränderungen nicht wirklich ernst: Es gibt bis heute keine Rahmenbedingungen, die die Qualität einer privaten Altersvorsorge gewährleisten.“ Die Verbraucher seien völlig alleingelassen mit diesem Thema. „Sie müssen das Risiko allein tragen, dass die private Vorsorge am Ende nicht den Gegenwert liefert, der anfangs in Aussicht gestellt worden ist. Wenn die Bundesregierung hier nicht aktiv wird, werden wir künftig mit Formen der Altersarmut konfrontiert werden, die wir uns heute nicht vorstellen können. Wir appellieren aber auch an die Finanzwirtschaft, die einen eigenen Beitrag leisten muss. Neben dem Produktverkauf muss die Kundenberatung stärker in den Fokus genommen werden. Dies auch aus einem eigenen Interesse heraus: Nur so können Vertrauensverluste wieder ausgeglichen werden.“

Download Pressemitteilung

So schön die mögliche Rentenerhöhung auch ist: Die gesetzliche Altersvorsorge bleibt ein Auslaufmodell
Aichach, 8. Oktober 2015 Im kommenden Jahr können Rentner mit der stärksten Rentenerhöhung seit 20 Jahren rechnen, berichtete heute, Donnerstag, die Frankfurter Rundschau. „Die Vorfreude über eine derart spürbare Rentenerhöhung darf über eines nicht hinwegtäuschen: Die gesetzliche Altersvorsorge ist ein Auslaufmodell.“, darauf macht Uwe-Matthias Müller vom Bundesverband Initiative 50Plus aufmerksam.
So schön die mögliche Rentenerhöhung auc[...]
PDF-Dokument [215.5 KB]

Bundespräsident Joachim Gauck

"Für Ihre Glückwünsche zu meinem Amtsantritt danke ich Ihnen sehr herzlich. Die vielen Beweise der Zustimmung und der Verbundenheit sind mir Ermutigung für die kommenden Aufgaben. Mit all meiner Kraft und mit meinem Herzen werde ich dafür arbeiten, dem in mich gesetzten Vertrauen gerecht zu werden".

 

Bundespräsident Joachim Gauck in einem Schreiben an den Bundesverband Initiative 50Plus.

Registriert beim

Akkreditiert bei der

Mitglied im

Werden Sie Mitglied im Bundesverband Initiative 50Plus

Förder-Mitglied Antrag

Firmen-Mitglied Antrag

Nachrichten BESTZEIT Plus

Nachrichten BESTZEIT Plus auf Facebook

Magazin BESTZEIT

Magazin BESTZEIT auf Facebook

Termine 50Plus

Wir informieren Sie über Messen, Kongresse und Events.

Unterstützer

Engagement

Fachkräfte-Portal

Erweitern Sie Ihr Finanz-Wissen

Private Altersvorsorge wird immer wichtiger. Lernen Sie alle Fach-Begriffe, mit denen Ihr Berater Sie konfrontiert. Mehr..

Testen Sie Ihr biologisches Alter

Deutschland verjüngt sich! Testen Sie, ob Sie dazugehören. Mehr...

Anti-Mobbing Telefon

089 60 60 00 70

Dienstag 15.00-18.00 Uhr und Donnerstag 09.00-12.00 Uhr

Kontakt

Bundesverband Initiative 50Plus e.V.

 

Bundes-Geschäftsstelle:

Herzog-Georg-Straße 1b

89415 Lauingen an der Donau
Telefon:

09072 99 11 611

EMail

Info(at)BVI50Plus.de

PC-Fax:

03222 690 578 0

 

Hauptstadt-Büro:

Unter den Linden 10

10117 Berlin

Telefon:

030 700 140 314

Montag - Freitag

09.00 - 17.00 Uhr

Rechtliche Hinweise

BVI50Plus in sozialen Netzwerken

besser leben 50Plus besser leben 50Plus

Empfehlen Sie diese Seite auf:

"Wer nicht älter werden will, soll halt früher sterben!" Hannelore Elsner
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bundesverband Initiative 50Plus e.V.