Initiative Arbeit 50Plus

Schon 2030 wird die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland um 20 % gesunken sein. Das hat gravierende Auswirkungen auf die Volkswirtschaft, die Leistungsfähigkeit der Betriebe - vor allem der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und die persönliche Perspektive jedes einzelnen Mitarbeiters. Politik und Wirtschaft erkennen immer mehr die Herausforderungen, vor denen wir alle stehen.

 

Ältere Menschen gewinnen daher zunehmend an Bedeutung auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen im Alter von über 55 Jahren hat sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu halbiert und die Zahl älterer Erwerbstätiger im Alter von 55 bis unter 65 Jahren ist von 2005 bis 2009 um mehr als eine Million angestiegen. Prognostiziert werden 13 Millionen ältere Erwerbstätige im Jahr 2025.

Künftig muss mit Blick auf zurückgehende Zahlen der Auszubildenden und Studierenden noch stärker als bisher das Augenmerk auf die Integration Älterer in den Arbeitsmarkt gelegt werden. Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen mit ihren Stärken wesentlich zum betriebswirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen bei. Sie sind leistungsfähig und motiviert. Sie verfügen über langjährig erworbene fachliche Kompetenzen, ein umfassendes Erfahrungswissen und hohe Sozialkompetenz.

Detaillierte Informationen zur Beratung von Unternehmen und deren Mitarbeitern sowie zur Akkreditierung von Marktakteuren erhalten Sie von der 50Plus Services GmbH:

 

Telefon 09072 11 66 612 oder per Mail.

Mehr Informationen zur Ausbildung von Übergangs-Beratern 50Plus erhalten Sie direkt bei der Akademie 50Plus.

 

Telefon: 0541 33112 31, Ansprechpartner: Gerd Schierenbeck.

Präsentation Initiative Arbeit 50Plus
Präsentation Initiative Arbeit 50Plus_We[...]
PDF-Dokument [1.0 MB]

Das berichten die Medien:

Initiative Arbeit 50Plus Deutsche Presse-Agentur 6.10.2011
Arbeitnehmer sollten Pensionierung rechtzeitig planen
DPA 06102011.pdf
PDF-Dokument [93.0 KB]
Initiative Arbeit 50Plus RBB-Inforadio 7.10.2011
Horroszenario der Zukunft: Den durch den demographischen Wandel verursachten Fachkräftemangel.
RBB-Inforadio 07102011.pdf
PDF-Dokument [89.6 KB]
Interview RBB-Inforadio mit Gerd Schierenbeck und Heiner Sieger
RBB-Inforadio 07102011.mp3
MP3-Audiodatei [1.3 MB]
Initiative Arbeit 50Plus Süddeutsche.de 7.10.2011
Forderung des 'Bundesverbandes Initiative 50plus' nach Qualifizierungsmaßnahmen für Ältere.
Süddeutsche.de 07102011.pdf
PDF-Dokument [96.6 KB]
Initiative Arbeit 50Plus Finanzen.net 10.10.2011
Neues Jobportal für Arbeitnehmer ab 50
Finanzen.net 10102011.pdf
PDF-Dokument [91.9 KB]

Bundespräsident Joachim Gauck

"Für Ihre Glückwünsche zu meinem Amtsantritt danke ich Ihnen sehr herzlich. Die vielen Beweise der Zustimmung und der Verbundenheit sind mir Ermutigung für die kommenden Aufgaben. Mit all meiner Kraft und mit meinem Herzen werde ich dafür arbeiten, dem in mich gesetzten Vertrauen gerecht zu werden".

 

Bundespräsident Joachim Gauck in einem Schreiben an den Bundesverband Initiative 50Plus.

Registriert beim

Akkreditiert bei der

Mitglied im

Werden Sie Mitglied im Bundesverband Initiative 50Plus

Förder-Mitglied Antrag

Firmen-Mitglied Antrag

Magazin BestZeit

Fachkräfte-Portal

Erweitern Sie Ihr Finanz-Wissen

Private Altersvorsorge wird immer wichtiger. Lernen Sie alle Fach-Begriffe, mit denen Ihr Berater Sie konfrontiert. Mehr..

Testen Sie Ihr biologisches Alter

Deutschland verjüngt sich! Testen Sie, ob Sie dazugehören. Mehr...

Anti-Mobbing Telefon

089 60 60 00 70

Dienstag 15.00-18.00 Uhr und Donnerstag 09.00-12.00 Uhr

Unterstützer

Engagement

Kontakt

Bundesverband Initiative 50Plus e.V.

 

Bundes-Geschäftsstelle:

Herzog-Georg-Straße 1b

89415 Lauingen an der Donau
Telefon:

09072 99 11 611

PC-Fax:

03222 690 578 0

 

Hauptstadt-Büro:

Unter den Linden 10

10117 Berlin

Telefon:

030 700 140 314

 

EMail:

Info@BVI50Plus.de

Montag - Freitag

09.00 - 17.00 Uhr

Bundesverband Initiative 50Plus in sozialen Netzwerken

Blog 50PlusLeben
Termine 50Plus
besser leben 50Plus besser leben 50Plus

Empfehlen Sie diese Seite auf:

"Wer nicht älter werden will, soll halt früher sterben!" Hannelore Elsner