Der Bundesverband Initiative 50Plus e.V. ist sozial orientiert. Mit seinem Sozialwerk 50Plus unterstützt der Bundesverband unverschuldet in Not geratene Menschen 50Plus.

Der steigenden Altersarmut entgegenzuwirken ist eine der wichtigsten Aufgaben, der sich unsere Gesellschaft stellen muss. Der Paritätische Wohlfahrtsverband geht davon aus, dass im Jahr 2030 rund zehn Prozent der Rentner von Altersarmut betroffen sein werden. Noch schlechter steht es in der Zukunft bei der Versorgung von Geringverdienern sowie der zunehmenden Zahl von Menschen, die nicht durchgehend Rentenbeiträge gezahlt haben. Und, so der DGB: „Altersarmut ist vor allem weiblich“.

 

Der Bundesverband Initiative 50Plus hat das Projekt

 

Not-Hilfe 50Plus - Generationenhilfe

 

initiiert, um der zunehmenden Verarmung älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger entgegenzuwirken. Dies geschieht durch den Aufbau eines unterstützenden Netzwerkes mit dem Ziel der Bereitstellung von Spendengeldern in einem Nothilfe-Fonds. Im Gegensatz zum Generationenvertrag, bei dem es sich um einen Solidarvertrag zwischen zwei Generationen handelt, soll bei der „Not-Hilfe 50Plus – Generationenhilfe“ eine Patenschaft zwischen den Mitgliedern derselben Generation geschlossen werden.

 

Die Altersarmut ist nicht nur eine Erscheinung, die die Generation 50Plus als Unbeteiligte trifft, sondern sie wurde auch durch diese Generation mit verursacht. Ein grundlegendes Problem ist darin zu sehen, dass immer weniger junge Menschen immer mehr älteren gegenüberstehen. Eine Wirtschaftspolitik, die seit Beginn der 80er Jahre zu langjährigen Arbeitslosenzahlen in Millionenhöhe beigetragen hat, fällt in die Verantwortung der Generation die jetzt auch von den Negativfolgen getroffen ist. Eine mangelhafte Familienpolitik, hat gerade bei den Frauen dazu geführt, dass sie teilweise unter dem Existenzminimum leben müssen. Rentenanwartschaften während der Kindererziehung oder Pflege sind meist geringer als bei Beibehaltung der Erwerbstätigkeit. Zudem ist die Erwerbsbiographie unterbrochen und damit möglicherweise auch der Sprung auf der Karriereleiter.

 

Die Zunahme von niedrig bezahlter Beschäftigung führt ebenfalls verstärkt zu Altersarmut. Der Personenkreis der Geringverdiener zahlt nur geringe Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung ein und verfügt meist auch nicht über ausreichende finanzielle Mittel für eine ergänzende private oder betriebliche Altersvorsorge.

 

Dies sind mehr als ausreichend Gründe, nicht nur auf staatliche Lösungskonzepte zu setzen sondern parallel dazu privat-initiierte individuelle Strategien zur Unterstützung unserer älteren in Not geratenen Mitmenschen anzubieten.

 

Die „Initiative Not-Hilfe 50Plus – Generationenhilfe“ soll darüber hinaus auch ein Zeichen dahingehend setzen, dass die Generation 50Plus die Lösung der sozialen Ungerechtigkeiten nicht ausschließlich bei der jüngeren Generation belassen will. Sie kann und will noch kreativ und konstruktiv an der Mitgestaltung eines gesellschaftlich verantwortungsvollen Miteinanders beteiligt sein.

 

Die Spendenbereitschaft ist in unserem Land sehr groß und orientiert sich nicht nur an den größeren Verbänden. Zunehmend werden auch kleinere Initiativen unterstützt. Mehr als die Hälfte der deutschen Spendengelder werden von älteren Menschen über 60 Jahren gegeben. Dabei ist es den Spendenden wichtig, dass das Geld auch dort ankommt, wofür es von ihnen vorgesehen wurde.

 

Im Rahmen eines nicht öffentlichen Patenschaftsmodells geben wir Menschen der Generation 50Plus die Möglichkeit, notleidende Mitmenschen ihrer Generation gezielt durch finanzielle Hilfe zu unterstützen. Dabei müssen Spender und Empfänger der Zuwendungen sich nicht persönlich kennen lernen. Wir legen jedoch Wert darauf, dass ein persönlicher Bezug zu den Verantwortlichen des Bundesverbandes besteht. Hier wird unter Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen und unter Wahrung der Privatsphäre nach vorgegebenen Kriterien geprüft, ob eine unverschuldete Hilfebedürftigkeit auf Grund von Altersarmut besteht. Abhängig von der individuellen Bedürftigkeit jedes einzelnen erarbeiten wir Formen der finanziellen Zuwendung, die eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität zum Ziel hat.

 

Der Bundesverband Initiative 50Plus hilft das soziale Netz dort zu ergänzen, wo öffentliche Hilfen nicht mehr greifen. Das bedeutet aber auch, es werden keine Zuwendungen geleistet, die bei bedürftigen Personen zu einer Kürzung öffentlicher Mittel wie etwa Sozialhilfe, Pflege- oder Blindengeld führen.

 

Der Spender kann – falls er es wünscht – regelmäßig eine Rückmeldung über den konkreten Verbleib seiner gespendeten Gelder erhalten.

 

Einleitung von Not-Hilfe 50Plus - Generationenhilfe

 

  • Empfänger/ Empfängerin der Hilfe-Leistungen
  • aktuelle Anschrift, Status, Bank und Kontonummer
  • Stichhaltige Hinweise zur Bedürftigkeit der Empfängerin, des Empfängers
  • Bei unverschuldeter finanzieller Notlage: Darstellung der wirtschaftlichen Lage,  Information, wenn weitere Hilfsorganisationen eingeschaltet sind oder werden

 

Gewissenhafte Prüfer

 

Der Spendenausschuss des Bundesverband Initiative 50Plus ist das Entscheidungsgremium über die Spendenvergabe im Rahmen der Not-Hilfe 50Plus - Generationenhilfe. Er tagt im Allgemeinen einmal pro Monat. In dringenden Fällen werden außerordentliche Sitzungen einberufen.

 

Solidarität braucht Dialog

 

Damit die „Not-Hilfe 50Plus – Generationenhilfe“ zustande kommt, müssen alle Beteiligten Hand in Hand arbeiten. Die Repräsentanten des Bundesverband Initiative 50Plus sind vor Ort im Allgemeinen die ersten Ansprechpartner für Menschen 50Plus in Not. Sie stellen die Anträge auf „Not-Hilfe 50Plus – Generationenhilfe“ beim Bundesverband Initiative 50Plus. Der Spendenausschuss kommt regelmäßig zusammen und entscheidet über die vorgebrachten Fälle. In dringenden Notlagen kann die Hilfe auch in einer außerordentlichen Sitzung entschieden werden. Es sind die schwierigeren und komplexeren Fälle, Notlagen, für die es keine Pauschallösungen gibt, mit denen sich das Gremium befasst. Der Bundesverband Initiative 50Plus arbeitet eng mit sozialen Organisationen zusammen, die Betroffene vor Ort betreuen.

 

So können Sie helfen

 

Besondere Anlässe gibt es immer wieder – fröhliche und traurige: ein Geburtstag, ein Jubiläum, eine Firmenfeier oder ein Trauerfall in der Familie.

 

Bitten Sie doch anlässlich eines solch besonderen Ereignisses Ihre Freunde, Familie, Bekannten und Kollegen um Spenden für Bundesverband Initiative 50Plus „Not-Hilfe 50Plus - Generationenhilfe“.

 

Es fällt uns allen schwer, uns mit unserer eigenen Endlichkeit zu beschäftigen. Umso schöner, wenn wir schon heute das Gefühl bekommen können, auch über unseren Tod hinaus etwas Sinnvolles zu gestalten und Sorge dafür zu tragen, mit unserer Hilfe etwas Bleibendes zu schaffen.

 

Mit einer Schenkung oder Erbschaft zugunsten Bundesverband Initiative 50Plus „Not-Hilfe 50Plus - Generationenhilfe“ können Sie festlegen, wie Ihr persönliches Engagement aussehen soll.

 

Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

Bei Spendenbeträgen von mehr als 200 Euro erfolgt die Zusendung der Spendenbescheinigung automatisch, sofern die Adresse vollständig angegeben ist.

 

Bis 200 Euro akzeptiert das Finanzamt den vereinfachten Spendennachweis. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne auch für jeden anderen Betrag eine Spendenquittung zu.

Die Premium Vermögensberatung in Regensburg geht voran und hat die Initiative Not-Hilfe 50Plus mit einem Scheck über 2.000,00 Euro unterstützt.

Ich habe mich sehr über Ihr Schreiben gefreut und bin tief berührt von der Sympathie und dem großen Vertrauen. Der neuen Aufgabe gehe ich mit großem Respekt entgegen und hoffe, den hohen Erwartungen gerecht zu werden.

Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident

Registriert beim

Akkreditiert bei der

Mitglied im

Werden Sie Mitglied im Bundesverband Initiative 50Plus

Förder-Mitglied Antrag

Firmen-Mitglied Antrag

Nachrichten BESTZEIT Plus

Nachrichten BESTZEIT Plus auf Facebook

Magazin BESTZEIT

Magazin BESTZEIT auf Facebook

Termine 50Plus

Wir informieren Sie über Messen, Kongresse und Events.

Unterstützer

Engagement

Fachkräfte-Portal

Erweitern Sie Ihr Finanz-Wissen

Private Altersvorsorge wird immer wichtiger. Lernen Sie alle Fach-Begriffe, mit denen Ihr Berater Sie konfrontiert. Mehr..

Testen Sie Ihr biologisches Alter

Deutschland verjüngt sich! Testen Sie, ob Sie dazugehören. Mehr...

Anti-Mobbing Telefon

089 60 60 00 70

Dienstag 15.00-18.00 Uhr und Donnerstag 09.00-12.00 Uhr

Kontakt

Bundesverband Initiative 50Plus e.V.

 

Bundes-Geschäftsstelle:

Herzog-Georg-Straße 1b

89415 Lauingen an der Donau
Telefon:

09072 99 11 611

EMail

Info(at)BVI50Plus.de

PC-Fax:

03222 690 578 0

 

Hauptstadt-Büro:

Unter den Linden 10

10117 Berlin

Telefon:

030 700 140 314

Montag - Freitag

09.00 - 17.00 Uhr

Rechtliche Hinweise

BVI50Plus in sozialen Netzwerken

besser leben 50Plus besser leben 50Plus

Empfehlen Sie diese Seite auf:

"Wer nicht älter werden will, soll halt früher sterben!" Hannelore Elsner
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bundesverband Initiative 50Plus e.V.